"

Sonntag, 9. Dezember 2018

Handschuhe nähen - Tutorial

Mit einem einfachen Tutorial zur Anfertigung von Maßhandschuhen hole ich meinen Näh-Blog heute aus dem Dornröschen-Schlaf.


Meine Handschuhe nähte ich aus einem Romanitjersey.

Wichtig für einen Maß-Finger-Handschuh ist wie immer das Schnittmuster! Erst nach ein paar Versuchen - hatte mir erst E.T.-Finger und dann  Froschfinger generiert - war die  Schablone meiner Hand mit den Nahtlinien perfekt.

Legt eure Hand flach auf ein Stück Butterbrotpapier und umzeichnet Sie mit einem Stift. Die Finger der Hand sollten maximal gespreizt werden, damit zwischen den Fingern eine Kurve entsteht und keine Spitze. Haltet den Sitft senkrecht und berührt beim Umzeichnen die Konturen der Hand.
Um am Ende nach dem Wenden die passende Form zu erhalten braucht es die Nahtzugaben mindestens  (grüner Bereich) genau so wie hier zu sehen. Im Bereich zwischen den Fingern wird die Kurve durch die Nahtzugaben enger, deshalb - wie erwähnt - die Finger beim Auflegen der Hand unbedingt spreizen.
Im Bild links ist der Daumen noch zu kurz - das habe ich später korrigiert.



Hier habe ich einen fertigen Handschuh, der auch gut sitzt, hinterher wieder auf das Schnittmuster gelegt, und man kann sehr gut sehen dass es passt.


Zum Prozess des Nähens hier jetzt einige Fotos:

Das Butterbrotpapier mit der Handschablone auf eine doppelte Lage Stoff legen - rechts auf rechts natürlich. Ich habe mir hier teures Freezerpapier gespart und Sprühkleber hatte ich auch nicht - also habe ich außerhalb der Nahtlinien das Papier mit Papierklebestift auf den Stoff geklebt und dann auch noch zusätzlich ein paar Nadeln gesteckt, so wie in einem Bild weiter unten zu sehen.


Ich habe zum Steppen diesen Dreifach-Geradstich gewählt, für den Bereich des Handgelenks bis zu den Fingern. Die Finger habe ich mit einem kleinen Geradstich genäht. Auch mit einem kleinen Zick-Zack-Stich habe ich probiert, aber das mit den Geradstichen gefällt mir besser.


Das Steppen auf dem Butterbrotpapier geht wirklich gut! Immer schön entlang der Linie. :-)


Das Papier lässt sich hinterher prima entfernen - quasi von selbst, weil es durch die kleinen Stiche perforiert ist.


Mit einer guten Schere kann man nun die Nahtzugaben zurückschneiden. Unten bei den 'Schwimmhäuten' der Finger sollte man bis kurz vor die Nahtlinie einschneiden...


...  ich habe hier diese Stellen mit Nagellack fixiert, damit später nichts einreißt. Das kann man bei diesem dunklen Romanit-Jersey gut machen - näht man sich Handschuhe aus feiner Seide, dann wohl eher nicht.


So ganz sicher bin ich hier nicht. ob das Herausschneiden der Ecken nun die ultimative Sache ist. Aber nach dem Wenden sind meine Fingerkuppen eigentlich sehr schön rund, und die Nahtzugabe knubbelt innen nicht. Auch hier beim Zurückschneiden der Nahtzugaben spielt es sicher eine Rolle welchen Stoff man hat.

Der unangenehmste Part beim Handschuh-Nähen ist natürlich das Wenden. Da hat wohl auch jeder so seine eigenen Technik, und es gibt verschiedene Tools die dabei helfen die Finger zu wenden. Vielleicht hab ihr da Haushaltsgegenstände oder was auch immer ihr nehmt. Ich hab hier dieses tolle handgefertigte Teil, dass Julia (sewing galaxy) mir einst schenkte. :-)

So - schon fertig. Ich habe mir drei Pullover genäht und aus den Resten jeweils diese passenden Handschuhe. Sehr schön wäre es natürlich auch, wenn man sich welche zu  einem elegantem Kleid näht - so wie die Frauen in den 50ern es taten.





Hier noch eine Version aus den Resten eines Pullis der aus einem dünnerem Jersey ist. Ungefüttert wäre das alles zu weich und labberig geworden, deshalb hab ich es mit Futter und auch noch Watte-Einlage versucht.
Auch das hat richtig gut geklappt! :-)


Kommentare:

  1. Toll! Danke! Bei den Gefütterten hast du die Nahtzugabe im Handschuh innen liegen? Sie ist nicht verdeckt? Wie hast du dann den schönen Saum hinbekommen?
    Ich werde deinem Muster folgen und für mein Weihnachtskleid mondäne Handschuhe nähen.

    Schönen Sonntag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Frage! Ich habe das im VHS-Kurs gemacht. Die Leitung geht immer von Teilnehmer zu Teilnehmer und sagt was als nächster Schritt zu tun ist. Ich musste alles mit der Maschine machen und auf links und war dabei irgendwie blind. :-)
      Also wir haben das Innenfutter und die Watte im Bereich des Aufschlags weggeschnitten und dann das Vliesbündchen verstürzt angefügt und innen nur ein kleines Wendeloch gelassen. Die Nahtzugaben sind also alle verdeckt.

      Yeah -> mondäne Handschuhe zum Weihnachtskleid! :-)

      Löschen
  2. Ganz tolles Tutorial, Immi; herzlichen Dank für deine Mühe.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin hin und weg, das Tutorial ist wirklich klasse!
    Liebe Grüße
    Ilse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Aber sind halt einfach nur ganz viele Bilder - hab hier wieder Belagerung zuhause und konnte deshalb den ganzen Tag die Bilddateien fertig machen.

      Löschen
  4. Wie schön, hier wieder von Dir zu lesen. Vielen Dank für die Erläuterungen! Wenn man sich Lederhandschuhe anschaut wird mir ganz schwindelig wie viele kleine Teile da zusammengenäht werden, schön zu lesen, dass es mit dehnbarem Stoff auch etwas einfacher geht. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so sieht es aus! Hab auch Videos geschaut und bei den Lederhandschuhen nur gestaunt!

      Löschen
  5. Wie schön.... die Immi ist wieder da :-)
    Schöne Idee die passenden Handschuhe zum Pulli.
    GlG
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Ja - da bin ich wieder. :-) Es sind jetzt schon bald 9 Jahre mit dem Blog. Das kann man dann ja doch nicht einfach alles so über Bord werfen.

    Danke für deinen Kommentar!

    AntwortenLöschen
  7. la,la, la....

    AntwortenLöschen