"

Sonntag, 15. November 2015

Unabhängiger werden von Schnittmustern Teil 2 – Abnähermanipulation


Vom Grundschnitt zum Modellschnitt


Dieser Post ist Bestandteil einer Serie die in Zusammenarbeit mit Mema ensteht:  Hier im 2.Teil von 'Unabhängiger werden von Schnittmustern' geht es um Abnähermanipulation am Beispiel eines Rocks.


Mema hatte vor 1 Woche ihren Post zum 2.Teil veröffentlicht, in dem sie sehr gut verständlich erklärte, was genau eigentlich unter Abnähermanipulation zu verstehen ist. Sie zeigt wie sie  ihren Basisrockschnitt durch Abnähervelegung veränderte und  einen neuen Rock danach nähte.
Hier nachzulesen: 


Hier gibt es nun eine  beispielhafte Anleitung wie man einen klassischen Jeansrock konstruiert, allein durch Zulegen der Abnäher im Rockgrundschnitt.

Wer möchte kann sich meinen Schnitt maßstabsgerecht in Miniatur (DINA4) ausdrucken und probieren die Konstruktion des Jeans Rocks nachzumachen. Die Links  zum Download finden sich unter den Schnittbildern.

Mein verwendeter Grundschnitt (siehe Teil 1 der Aktion: Grundschnitte) hat zwei Taillenabnäher vorn und nur einen hinten - es ist ein vom Pattern Maker Programm erstellter Grundschnitt nach meinen persönlichen Maßen, den ich mir im Vorfeld anpasste.

 Download DINA4 (1:300): Vorderrock, Hinterrock

Und so sieht mein Modellschnitt aus, den ich mir aus dem Grundschnitt umwandelte. Durch Zulegen der Abnäher habe ich ein Formbündchen erhalten und im Hinterrock die Passe.

Download DINA4 (1:300): Vorderrock, Hinterrock



Jetzt geht es an das Erstellen des Formbunds. Genau wie hier beim Rock mache ich es auch regelmäßig bei meinen Hosen - zuletzt bei der Jeanshose die ich mir nähte. Ohne Formbund geht bei mir gar nichts.
Mein Formbund soll 6cm breit werden. Das ist recht viel und natürlich kann man die Breite nach den eigenen Vorlieben selbst bestimmen.
Ich messe also die 6cm vom oberen Taillenrand ab und markiere mir die Linie an der ich mein Bund abschneide. Und auch die Abnäher werden herausgeschnitten. Dann lege ich die Schnittkanten der Abnäher aneinander und zeichne die Rundung des Bundes schön neu aus. Fertig ist der Formbund!

Download DINA4 (vergrößert): Bund v. Vorderrockgrundschnitt


 



Genauso wie mit dem abgetrennten Bund, mache ich es nun auch mit dem Rockteil darunter. Die Restabnäher werden wieder herausgeschnitten und zugelegt.
Für diesen Vorgang zeichne ich wieder Abtrennlinien ein, die jeweils von den Mitten abgewinkelt werden, auf Höhe der Endpunkte der Abnäherspitzen. Im Vorderrock sind das zwei Linien und im Hinterrock ist es eine. Hier wird der Schnitt durchgeschnitten. Wenn ich nun die Abnäherinhalte herauschneide und die Schnittkanten aneinanderlege, rotiert der äußere Teil nach oben/ innen. So eentsteht ein sogenannter Fehlbetrag (im Schnittbild die schraffierten Flächen).


Dieser Fehlbetrag darf nicht im Schnitt verbleiben. Ich will aber an der Stelle an der er entsteht auch keine Abnäher nähen. Also verlege ich den Betrag (unten im Bild die gelb markierten Flächen) an die obere Kanten.


Im Vorderrock wird der Betrag an der oberen Kante abgetragen. Er wird sozusagen in die Naht von Formbündchen und Rock gelegt. (Hier in meinem Beispiel ist der Betrag nicht 100% identisch nach Schnitt sondern so wie er korrigiert nach der Anprobe verblieben ist. Auch der Hüftbogen ist nach der Anprobe noch etwas abgeflacht worden.)

Im hinteren Rock habe ich den Verlauf meiner Passennaht eingezeichnet, und den Fehlbetrag dann in die Naht unterhalb der Passe verlegt, so wie hier im Bild eingezeichnet. Für die Form meines Passenteils habe ich übrigens beim Ginger-Hosenschnitt abgeguckt.




Nun hoffe ich sehr, dass ich den Prozess der Schnittumgestaltung verständlich erklären konnte.

Hier nocheinmal das Schnittbild des fertigen Jeansrocks. Die Seitennaht des ursprünglichen Grundschnittes wurde zum Saum hin noch ein wenig eingestellt. Die Form der hinteren Gesäßtasche habe ich von einer gekauften Jeans abgenommen (die 'Ginger-Taschen waren viel zu gross!) und der Verlauf der Hüftpasse ist wieder derselbe wie bei der Ginger-Hose.

Download DINA4 (1:300): Vorderrock, Hinterrock


Es ist wirklich keine grosse Sache so einen Rockgrundschnitt zu einem Modellschnitt umzugestalten.

Diesen Prozess in einem Blogpost anschaulich mit Bildern zu erklären war für mich aber doch viel, viel aufwändiger als ich im Vorhinein dachte. Deshalb habe ich es bis dato nicht geschafft mir meinen Jeansrock auch zu nähen und kann an dieser Stelle nur die Proben zeigen.


Zu guter letzt noch ein paar Test-Fotos, was ich zu dem Rock später tragen könnte. Der Wickelteil-Schnitt passt eventuell ganz gut. Meine Jeansjacke im Prinzip auch, wobei ich finde die Längenproportionen stimmen dann nicht gut. Kürzere Oberteile kann ich generell nicht gut tragen, also müsste ich unter der Jeansjacke noch etwas längeres drunter tragen. Vielleicht ein Hemd?



Was auch immer ich später zu meinem Rock tragen werde - ich fürchte ich muss seine Fertigstellung fürs erste verschieben, denn Mema und ich planen in 14 Tagen schon den 3.Teil unserer Serie: 'Unabhängiger werden von Schnittmustern' zu veröffentichen.

Ende November wird unser Thema sein: 

Modellkonstruktion aus dem Grundschnitt am Beispiel eines Kleides mit Wasserfallausschnitt

Bis dahin...

Immi

Kommentare:

  1. Super erklärt. vielen Dank. :-)
    LG Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke auch für dein Feedback! :-)

      Löschen
  2. Sehr anschaulich und gut verständlich.
    Ich glaube gern, dass dieser Post einiges an Zeit beansprucht hat; danke für deine Mühe.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja... ich möchte in Zukunft meine Schnitte öfter in kleinem Maßstab vorab konstruieren und sie in dieser Form darstellen, und ich habe die Hoffnung dass es mit einiger Übung dann schneller geht.

      Danke für deinen Kommentar!

      Löschen
  3. Das ist sehr interessant, ich muss es mir nochmal in aller Ruhe ansehen und nachvollziehen. Dankeschön dafür!
    Liebe Grüße
    Ilse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne Ilse! Danke fürs Vorbeischauen! :)

      Löschen
  4. Das hast du sehr gut erklärt und ich denke, dass ich es verstanden habe. Vielen Dank für deine Mühe. Ich hoffe, ich kann in absehbarer Zeit etwas nähen, in das eure Tutorials eingeflossen sind.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hauptsache es ist verständlich! Weil ich von mir selbst ausgegangen bin - ich nicht gut bin im Verstehen von technischen Zeichnungen etc.- habe ich die Dateien fertiggemacht. Habe die Hoffnung dass manches sich von selbst erklärt wenn man es nachbastelt.

      Vielen Dank für den Kommentar! :)

      Löschen
  5. Danke für diesen ausführlichen Post und für die Zeichnungen. Ich bastel manchmal an Schnittmustern rum (Abnäher verlegen z.B. bei der Cabanjacke für meine Tochter) bin mir aber oft nicht sicher, ob man das so macht. Komischerweise habe ich immer gedacht, es sei schwierig, eine Passe am Rückenteil selbst zu konstruieren. Dein Zeichnung ist jedenfalls sehr klar und an deinem eigenen Beispiel sieht man, wie gut ein angepasster Grundschnitt (bzw. die Abwandlung sitzen kann).
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susanne,
      so ganz sicher ob man das so macht bin ich mir auch nicht. Ich bin hier einfach dabeigegangen u. das eine hat sich aus dem andern ergeben und es erscheint mir soweit alles ganz schlüssig und richtig. NIcht auszuschließen, dass hier noch ein Experte vorbeischaut und sagt, ich habe Fehler gemacht.

      Vielen Dank für deinen Kommentar!

      Löschen
  6. Dein Bericht ist beeindruckend!

    Die Arbeit ist anspruchsvoll, aber das Resultat, einen perfekten Rockschnitt zu haben, ist eine schöne Belohnung:).
    Ich habe deine Schritte aufmerksam befolgt, da ich zwar theoretisch alles weiß, aber so etwas noch nicht selbst ausprobiert habe. Ich benutze immer fertige Schnitte, die ich natürlich korrigieren muss. Das ist eigentlich nicht so schlimm bis zum Ärmel. Da habe ich meine Schwierigkeiten.

    Dein Rock wird bestimmt schön. Schon das was du gezeigt hast sieht vielversprechend aus und deine „Modestrecke“ zeigt wie gut der Rock zu deiner Garderobe passt.
    LG
    Ewa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ewa,
      ja Ärmel sind immer so eine Sache. Gar nicht einfach! Ich fürchte auf das Ärmel-Thema werden wir hier aber leider nicht näher eingehen können.

      Lieben Dank für deinen Kommentar!

      Löschen
  7. Was du da gemacht hast, müßte im Prinzip richtig sein; ich habe ein wenig spekuliert. Anstatt den Abnäher im Vorderteil aufwendig wegzudrehen , kannst du ihn aber auch einfach weglassen und und den Betrag an die Seite setzen. Besser aber noch ist den Abnäher unsichtbar zu integrieren.
    Die seitliche Vorderteiltasche ist sicherlich nicht umsonst so konzipiert wie sie ist: Man hat ein glattes Vorderteil ohne Abnäher, was bei einem festen Stoff ja schwierig zu verarbeiten ist, man hat ein Einzelstoffstück, den Taschenboden, das bis zur Seitennaht führt und damit die Gelegenheit dieses Teil enger an die vordere Mitte zu rücken und eine Körperrundung nachzuformen. Der Bund hält dann die ganze Sache. Toller Trick, oder nicht?
    Und mit der Passe im Rückenteil machst du es wie mit dem Formbund. Du schneidest nicht rechtwinklig von der Seite ein, sondern gleich in der Form wie du sie haben willst. Optimalerweise ist die Passe so breit wie der Abnäher lang war.
    Überhaupt würde ich mit dem realen Schnittmuster in Papier arbeiten und einfach alles praktisch ausprobieren. Manche Bücher verwirren einen da nur unnötig. Viele Grüße Regina

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Regina,
    Danke für dein Feedback! :)

    (zu Abnäher an der Seite wegzeichnen)
    Ja, du hast Recht, ich hätte den Abnäher an der Seite auch einfach wegzeichnen können.

    (zu seitliche Vorderteiltasche...)
    Jepp - toller Trick! :)
    Passe so breit wie Abnäher lang war wäre einfacher gewesen, aber wollte ich nicht wegen der Optik. Ich wollte gern die 'Ginger-Passe' haben.

    (zu reales Schnittmuster in Papier)
    Aber ich habe doch mit dem realen Schnittmuster in Papier gearbeitet! Und auch ganz ohne Buch! Es ist auch alles praktisch ausprobiert (siehe fertige Probe) Und das reale Schnittmuster steht herunterscaliert auf DINA 4 Format z. Download bereit! - Oder habe ich dich irgendwie falsch verstanden?

    Lieben Dank!
    Viele Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
  9. Ach so ja, den Download hatte ich völlig ausgeblendet, weil für mich sowieso nicht relevant. Ich habe mir bereits Jeanshosen genäht. Ein neuer Jeansrock für den Sommer wäre auch mal eine schöne Sache, der obere Teil ist ja gleich. Ich bin gespannt auf deinen fertigen Rock. Bei der Hose habe ich einen Grundschnitt gemacht als auch mit Kaufhosen verglichen und jedesmal weiter optimiert. Da ich auch Ziersteppung anbringe, sind Änderungen zwischendrin eigentlich nicht möglich. Da ist man dann jedesmal bis zuletzt, wenn man den Bund näht, gespannt!
    Viele Grüße Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann wünsche ich dir viel Erfolg mit deiner Hose!

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen