"

Sonntag, 27. Oktober 2013

SWAHerbstPlan - 2/3 der Zeit sind herum!



Mema (http://www.von-mema.de/) fragt heute auf unserem SWAP-Blog wie wir mit dem Nähen nach Plan umgehen. Können wir unser Näh-Hobby dabei geniessen oder überwiegt für uns der Stress, wenn es über einen gewissen Zeitraum darum geht, die gerade noch zu bewältigende Schwierigkeit im Auge zu behalten?
Vorab kann ich sagen, dass das SWAP-Nähen als solches für mich kein Stress ist . Es hilft mir meine Aktivitäten zu strukturieren. Wenn ich es nicht schaffe meine Vorsätze einzuhalten, dann verzeihe ich mir das ganz schnell. Die schwierige Herausforderung zu Beginn ist trotzdem etwas was mir gefällt, denn wer weiss was geht. ;)

Aber wie ist es mit dem Näh-Hobby für mich ganz allgemein?

Hier ein paar Antworten:
  • Nähen macht mir tatsächlich meistens nicht wirklich Spaß und es entspannt mich auch nicht
  • Nähen ist für mich Arbeit im positivsten Sinn, die mich ausfüllt und fordert und letztlich zufrieden macht
  • Genießen kann ich bei meinem Näh-Hobby die Freiheit ganz allein selbst zu bestimmen, was ich wann, warum und wie genau machen möchte
  • Und auch das Näh-Bloggen ist etwas was ich genieße
  • Nähen macht mich glücklich, wenn es vorangeht und ich einen Erfolg für mich feststellen kann
     Hiermit leite ich nun über zu dem Stand meiner SWAP-Kostümjacke: 
    Neuer Schnitt -> Neues Glück würde ich sagen!
      Der letzte Post war mir schon ein bisschen peinlich. Ich habe mir nichts dabei gedacht, meinen echt umständlichen Weg mit der Anpassung des Burda Schnittes zu posten. Bin jemand der gern laut denkt... aber mit so vielen Kommentaren und soviel Aufmerksamkeit habe ich im Vorhinein nicht gerechnet.
      Gestern hatte ich wieder Zeit mich mit meiner Probe auseinanderzusetzen. Vorgegangen bin ich so wie die ganze Zeit bei diesem Schnitt mit Stecken und Malen am Körper und der anschliessenden Übertragung der Änderungen auf den Schnitt. Bei der Arbeit habe ich die Krageneinsatznaht nach vorne verlegt und es ist ein Brustabnäher zur Seite entstanden.
      Die Jacke passt jetzt wie ich finde. Der Einsatz ist verschlankt und ich kann die Jacke sowohl genknöpft als Doppelreiher, als auch offen tragen:
      Aber hört ihr es auch klatschen??? :-)) Das ist das Geräusch das entsteht, während ich mir wiederholt mit der flachen Hand vor die Stirn schlage. Denn beim Vergleich des fertigen Vorderteil-Schnittes (immerhin Nr.7! ) und dem Original von Burda (meinen Brustabnäher habe ich zuvor zugelegt) fällt mir auf, dass ich wirklich nichts anderes ergeben hat, als die üblichen Änderungen die ich schon seit Jahr und Tag für meine Figur vornehme. Und zwar schiebe ich immer seitlich unter dem Arm 1- 2cm nach aussen weil ich so ein breites Kreuz habe. 
        O.k. - die Änderungen am Rücken sind vergleichsweise krasser. Früher habe ich den Rücken standartmässig verbreitert aber das wäre hier nicht angezeigt gewesen. Diese Erkenntnis verbuche ich in diesem Fall als Gewinn aus meiner Jacken-Steckproben-Aktion.

      Hier nochmal der Vorher-Nachher Vergleich meiner Proben mit Nahtlinie über dem Brustpunkt und nachher mit der nach vorn verlegten Naht:

           ---
          Mein Fazit  ist nun, dass ich viel gelernt habe, und ich habe eine Idee entwickelt, wie ich durch Abstecken solch eine Jacke in der Passform verbessern kann.
          Aber für die Zukuft bleibe ich dabei mit Grudnschnitten zu arbeiten die ich zum Modellschnitt abwandle. Das ist für mich persönlich einfach die bessere Methode.
          Wobei letzlich auch für die gute Anpassung von Grundschnitts-Konstruktionen die Praxis des Absteckens bei der Anprobe von Nöten ist. 
           ---
          Im Laufe der kommenden Woche werden sicher noch einige andere zum SWAP-Bericht im Oktober verlinken.Wie geht es, wie steht es? Hier werde ich gucken:

        Missing Link, SWAP 2013, 3.Teil


        Kommentare:

        1. Super! Trotz und wegen des dazugemogelten Abnähers sieht es jetzt aus wie die Vorlage UND macht eine schöne Figur. Ich bin gespannt aufs Endergebnis.

          Viele Grüße
          Ursula

          AntwortenLöschen
          Antworten
          1. Ja, ich finde den Schnitt jetzt auch super! Dankeschön! :)
            Schon seit einiger Zeit plane ich aus einem Kleid, das meine Mutter als junges Mädchen in den 50ern getragen hat eine kurze Jacke zu machen. Mal sehen... vielleicht realisiere ich die Idee mit diesem Schnitt. Erstmal werde ich die Jacke aber aus dem günstigen schwarzen Wollstretch machen den ich vorgesehen hatte.

            Liebe Grüße
            Immi

            Löschen
        2. SU-PER!!!bin stolz auf dich!
          den text hab ich noch nciht gelesen, bin gtrade erst reingekommen und bin K.O.
          aber das ,was ich sehe, erfühlt mich mit freude:-)
          gut gemacht!

          AntwortenLöschen
          Antworten
          1. Och Mensch - Dankeschön! :)))

            Löschen
        3. Die Jacke hat jetzt wirklich eine viel schönere Form und eine sehr schöne Linie! Das Ergebnis wird toll, da bin ich mir sicher!
          Liebe Grüsse von Sabine

          AntwortenLöschen
          Antworten
          1. Na ja... das Ergebnis ist noch nicht mal zugeschnitten! ;) Aber vielleicht geht das Nähen ja diesmal recht schnell, wenigstens gibt es keine Knopflöcher und keine anderen Schnick-Schnack wie Taschen oder Revers oder sowas.

            Liebe Grüße
            Immi

            Löschen
          2. Das stimmt! Ich persönlich, hasse z.B. Revers ;-)!

            Löschen
        4. Heute fasse ich mich ganz kurz: sieht jetzt super aus! Den Vorher-Nachher-Vergleich finde ich verblüffend.
          LG Yvonne

          AntwortenLöschen
          Antworten
          1. Danke! Beim Vergleichen der Schnitte, also des original Burda und meines finalen Schnittes, habe ich an das gedacht was du sagtest, nämlich dass ich mich gar nicht so sehr weit vom Original Burda Schnitt entfernen muss. Das hast du Recht gehabt!

            Löschen
        5. Ja, der Unterschied ist wirklich erstaunlich.
          Gruß Mema

          AntwortenLöschen
          Antworten
          1. Bin jetzt auch zufrieden mit meinem Ergebnis. Aber ich will schneller werden!!! Je mehr ich lerne beim Schneidern desto grösser scheint mir meine Unwissenheit zu sein. ;)

            Löschen
          2. Das ist sogar wissenschaftlich bestätigt. Fragen bekommt man wenn man etwas weiß und je mehr man weiß, umso mehr Fragen kann man formulieren. Das Wissen wird immer komplexer. Ich stelle mir das wie einen sich immer weiter verzweigenden Baum vor.
            Eigendlich liebe ich dieses Phänomen.
            Einen schönen Abend

            Löschen
        6. Klasse, so ist es genau richtig!
          Liebe Grüße
          Ilse

          AntwortenLöschen
          Antworten
          1. Danke. Ich grübel noch über den Rücken. Was denn jetzt? Ich habe doch einen kurzen Rücken... aber hier kann man beim Vergleich der Schnittmuster erkennen, dass ich zur Schulter hin verlängert habe!? Verstehst DU das?

            Löschen
        7. Ich finde es schön, dass du diese Vorher-/Nachher-Bilder eingefügt hast. So kann sogar ich die deutliche Verbesserung erkennen. Toll geworden!
          Auf dem Vorher-Bild sah man vorallem Brust (Groß und bildfüllend - ich weiß, ich übertreibe ein wenig. Aber die Brust stach mir schon ins Auge.) Nach der Begradigung ein völlig anderer Ausdruck - schmeichelnd und erschlankt. Und alles nur durch die Schnittlinienänderung, das finde ich faszinierend.

          Eine staunende Martina

          AntwortenLöschen
          Antworten
          1. Das mit der Brust stimmt. ;) Diese unterschiedliche Wirkung der Schnittlinien bringt auch mich zum Staunen!

            Löschen
        8. Ich bin ja wohl die einzige die die virherige Version an Dir bevorzugt. ;-)

          AntwortenLöschen
          Antworten
          1. Sieht so aus! :)) Aber deine Meinung ist mir auch wichtig!

            Löschen
        9. Liebe Immi! Einen schönen Vorher-Nachher-Vergleich hast du hier gezeigt, da sieht man, wie sehr es sich lohnt, Schnitte individuell anzupassen! Ich bin bei diesem Thema noch ein kompletter Anfänger! Noch ein paar Gedanken zu deinem SWAP-Post: es überrascht mich, das du am Nähen selbst nicht so richtig Spaß hast und Entspannung finden kannst! Ich kann beim Nähen komplett von meinem Alltag abschalten - was ich als unheimlich positiv empfinde. Hey, und trau dich weiter laut zu denken! Ich mußte bei dem Satz "Hört ihr wenn es klatscht?..." sehr schmunzeln und habe mich an meinen eigenen Fehler von gestern Abend erinnern, wo ich auch kräftig geklatscht habe. ich halte mich ja wirklich nicht für blöd, aber manchmal setzt beim Nähen das logische Denken aus - warum auch immer! Liebe Grüße, Anni

          AntwortenLöschen