"

Sonntag, 20. Oktober 2013

Kostüm-Sew-Along 2013: Teil 4



(rechtes Bild: http://www.burdastyle.ru/model/2013-burda-8-106-a)

Aller Vorrraussicht nach schaffe ich es wohl nicht meine Kostüm zum letzten KSA-Termin fertig zu nähen!
Es hat so unglaublich viel Zeit gebraucht den Schnitt der Jacke für mich anzupassen.

Aber nun mal ganz von vorn:
 Ich bin jemand der eigentlich immer mit Grundschnitten arbeitet und sich diese zum Modellschnitt abwandelt.
In diesem Fall hätte es  einen Jackengrundschnitt mit vorverlegter Seitennaht und Zweinahtärmel gebraucht, den ich dann mit dem Burda-Modell abgeglichen hätte. Aber ich hatte keine Lust (nach Müller) zu konstruieren. Dann habe ich mir gedacht, ich lasse mir vom Drucker schnell einen Jackengrundschnitt nach meinen persönlichen Massen  von Pattern Maker ausspucken und arbeite damit. Aber beim Vergleich der Schnitte von Burda und Pattern Maker habe ich gesehen, dass die Linien einfach zu stark voneinander abweichen. So war der 'Leena-Ärmel' z.B. mit ganz anderen Nahtlagen als der von Burda.
Zugegebenermassen stand ich da,wie der Ochs vorm Berg!
Aber nachdem ich mich schon im letzen Winter bei unserem SWAP vor dem Nähen einer Jacke gedrückt hatte, und weil ich doch offiziell hier bei Catherines (http://allures-und-couture.blogspot.de/) KSA teilnehme und auch für unseren neu aufgelegten Herbst SWAP eine Jacke brauche... musste ich die Sache diesesmal einfach durchziehen. Also ran an den Speck:
  1. Zuerst habe ich eine Probe aus einem Wollstoff gesteckt und ich habe sogar gehofft,  ich könnte den Schnitt mit wenigen Änderungen übernehmen (obwohl ich eigentlich ganz genau weiss, dass das für meine Figur niemals geht - aber die Hoffnung stirbt zuletzt...)
  2. Dann bin ich mit meiner Probe zum Nähcafe und habe sie dort von den Frauen checken lassen und mir auch den Ärmel reinstecken lassen und alles schien o.k....
  3. ... aber nachdem ich zuhause Fotos von der Probe gemacht habe, und nachdem ich diese Fotos mit Julia (http://sewinggalaxy.blogspot.de/)  besprochen hatte war klar, dass ich meine Augen angesichts der doch fehlerbehafteten Passform nicht verschliessen konnte.Vor allen Dingen der Rücken hat nicht gepasst und die Balance von Vorder- und Rückenteil war nicht o.k., ausserdem fehlte Weite  im Vorderteil auf Brusthöhe. 

Für mich hieß es nun abstecken! Tatsächlich habe ich das noch NIE gemacht!!! So kam es dann also zu einem Autodikakt-Intensivkurs zum Thema Schnittanpassung durch Abstecken  bei der Anprobe!
Meine Technik, alles nur mit Sichherheitsnadeln zu stecken hat sich dabei sehr bewährt! Und auch die Tatsache, dass ich bzgl. meines Probestoffes aus dem Vollen schöpfe war gut, denn ich habe sechs (!!!) Proben gesteckt!


 Beim nächsten Mal bin ich auf jeden Fall schlauer was die Reihenfolge beim Ändern durch Abstecken betrifft: Julia (http://sewinggalaxy.blogspot.de/) hat mir erklärt man beginnt mti der VM, kümmert sich dann um den Rücken bzw. die Balance zwischen Vorder- und Rückenteil, (was auch die Lage der Schulternaht betrifft)... und zum Schluss checkt man vom Brustpunkt ausgehend die Weiten (Taille etc.).



Hier jetzt das  Ergebnis in allen Ansichten:




Ich finde die Jacke passt jetzt gut. Aber sie sieht nicht so aus wie die Original-Jacke aus der August Burda (siehe Vergleich 1. Foto oben). Das liegt daran dass meine Proporionen vom Standart für den der Burda Schnitt konstruiert wurde, abweichen. Im nächsten Foto habe ich die Eckpunkte des Einsatzteils markiert (  Brustpunkt,vordere Mitte und  Schnittstelle Teilungsnaht zu Taille).


Eine Verbindung der für meine Figur verbindlichen Punkte ergibt ganz einfach nicht so ein schön langgezogenes udn gerades Einsatzteil wie bei Burda: 


http://www.burdastyle.ru/model/2013-burda-8-106-a
Ein bisschen frustrierend ist das! Mir zum Trost konnte ich feststellen dass ich nicht die Einzige bin die dieses Modell nachnäht und mit diesem Problem zu kämpfen hat Ich habe im Netz bereits viele nachgenähte Versionen gesehen wo aus dem Doppelreiher einfach ein Einreiher gemacht wurde, indem der Knopf in der Taille kurzerhand nach Links versetzt wurde. Kurz habe ich überlegt ob ich es auch so machen möchte, weil dann die ursprünlichen Propotionen bzw. Linien des Modell gewahrt worden wären. Und ganz ehrlich... ich trage die Jacke eh meistens offen. Aber mein Ehrgeiz war geweckt und ich will  mir nach alle meinen Mühen der Anpassung doch nun keine Jacke nähen die eigentlich nicht passt.
Der Stand der Dinge ist nun, dass ich überlege ob ich die Teilungsnaht durchgängig nähe und auf das Einsatzteil vorn verzichte.
 Ich weiss nicht was ich machen will! Könnt ihr mir sagen was das Beste wäre???

Hier noch die Ansicht  von der Jackenprobe wie ich sie zu der original Kostüm-Hose trage:


--- snipp ---

So - der Post ist jetzt fertig und ich geh raus zum Entspannen. Ehrlich gesagt finde ich das Nähen oftmals als sehr anstrengend und arbeitsintensiv, so wie auch diesesmal. Entspannen kann ich mich eher bei anderen Dingen. :)

Hier gucke ich nachher wie es den anderen Teilnehmerinnen beim Kostüm-Sew-Along ergeht.. ob enspannt oder gestresst:


Kommentare:

  1. Ich habe keine Ahnung, was das Beste wäre aber wenn ich lese sechs Proben, dann bin ich schwer beeindruckt.
    Viel Erfolg und Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Aber sooo schlimm war das mit den Proben nun auch nicht. ;)

      Löschen
  2. Ich bin schwer beeindruckt von deiner Geduld und gespannt auf das fertige Teil. Wird sicher gut. LG Carobac

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar! Bin selbst gespannt auf die fertige Jacke bzw. darauf WANN sie fertig wird.

      Löschen
  3. Wow, das sieht sehr gründlich aus! Mir fällt auf, dass die bei dir über die brustpunkte verlaufenden vertikalen Nähte bei der Burdajacke nicht über die brustpunkte verlaufen. Vielleicht wäre eine Verlegung der Nähte nach innen mehr dem original und damit deinem Ideal entsprechend?
    Du machst mir übrigens Mut, bei meinen Kräuselungen das letzte Detail noch auszumerzen was ich heute auf den fotos gesehen habe. Gegen 6 Proben waren meine Änderungen ja in klacks!
    Viel Erfolg! LgG, Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht! Jedenfalls sieht es bei diesem Bild der Jacke auf der Puppe ganz so aus, als verliefen die Einsatznähte nicht über dem Brustpunkt. Aber wie geht das mit dem Verlegen bzw,. geht das überhaupt ohne Brustabnäher? Immerhin ist dieses Modell sehr figurbetont, bzw. stark taillenbetont. Hat Burda auch nicht getrickst mit dem Foto auf der Puppe und die Taillierung nur dadurch erreicht, dass sie hinten zusammensteckt haben? Die Modell-Fotos im Magazin zeigen auch nichtt die 'Wahrheit', denn dort wird die Jacke offen getragen oder das Model steht so komisch gebeugt, dass man nichts sehen kann (das Bild der blauen Jacke mit der Kette am Verschluss).
      Und die Tatsache, dass so viele Frauen die sich das Modell bereits nachgenäht haben, den Knopf versetzen mussten, lässt mich ebenfalls an der Kompatibilität des Schnittes zweifeln
      .
      Freut mich aber dass ich dir Mut gemacht habe bei dir selbst weiter zu verbessern. ;-)

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  4. Der Jackenschnitt ist wirklich schön, auch als Zweireiher. Respekt für deine Gelduld! Ich jammer auch nicht mehr über das Suit Jacket... Den Kniff mit den Sicherheitsnadeln merke ich mir.
    LG Isabell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz ehrlich... das mit den Sicherheitsnadeln finde ich genial. Du kannst Weite herauslassen, indem du einfach ein paar Nadeln versetzt und muss keien Fäden rausziehen und neu heften oder so. Darauf sollte ich echt mal Patent anmelden. :)

      Löschen
  5. O Immi, bei dem Aufwand, den DU treibst, ist es kein Wunder, daß Dich das Nähen nicht entspannt. ;-) Ich schließe mich Katharina an: Der Einsatz geht auf dem Modellphoto definitiv nicht über den Brustpunkt und ich würde auch sagen, daß er nicht ganz flach liegt, wie bei Dir, sondern sich doch etwas mehr am als hinauf anschmiegen sollte. Das würde die "roll-line" (wie heißt das denn auf Deutsch?) vermutlich etwas weicher machen.
    Du wuppst das schon.
    LG
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Recht hast du: Kein Wunder dass ich langsam abdrehe! :))) Aber man glaubt es kaum, ich habe bei dieser Aktion viel gelernt, vonwegen das sowas von sowas kommt beim Abstecken und Ändern. Bei nächsten Mal werde ich zuerst für die Balance von Vorder- und Rückenteil sorgen, dann sollte es schneller gehen.

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  6. Wow. du machst dir wirklich viel Arbeit damit. 6 Proben. Ich überleg, ob ich eine anfertige... Ich bin dennoch gespannt, was da am Ende bei herauskommt.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werde später bei dir gucken kommen. Vielleicht reicht es bei dir ja auch wenn du erstmal ordentlich Nahtzugabe anschneidest und du brauchst gar keine Probe.

      Löschen
  7. Ach du Arme, sechs Proben. Ich bewundere deine Hartnäckigkeit und ganz offensichtlich hast du jetzt eine wunderbar passende Probe, die ein tolles Jackett ergeben wird. Da ich ja ein Freund von schlichtem Design bin, würde ich an deiner Stelle auf den extra Einsatz getrost verzichten. Die Jacke wird auch ohne Einsatz schick aussehen, einfach weil sie sehr gut sitzen wird.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja... mti den Sicherheitsnadeln geht das mit den Proben doch recht schnell. Und ehrlich gesagt liebe ich es auch mit Edding auf dem Stoff zu markiern oder auch nur mit Augenmaß zuzuschneiden... das gibt mir irgendwie das Gefühl von künstlerischer Freiheit. :))

      Löschen
  8. Wie immer bewundere ich deine Geduld! Was man jetzt sieht finde ich sieht gut aus!!
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du wüsstest... ich bin ein sehr, sehr ungeduldiger Mensch - leider!
      Aber danke für die 'Bewunderung'! :)

      Löschen
  9. Oh welche Arbeit du dir wieder gemacht hast. Respekt!!! Die Geduld habe ich gar nicht. Jedoch sehe ich ja, dass es sich bei dir lohnt.

    Zweireihig geknöpfe Jacken mag ich nur leiden, wenn sie geschlossen getragen werden. Wenn du sie eh offen tragen wirst, tendiere ich zu nur einem Knopf. Ansonsten bin ich gespannt auf das Endergebnis. Die Seitenansicht ist perfekt und von hinten sieht sie auch gut aus. Der einseitig eingesetzte Ärmel kann noch weiter auf die Schulter - finde ich. Aber ich bin Laie und keine Fachfrau auf diesem Gebiet.

    Liebe Grüße und erhol` dich noch ein bisschen! Morgen geht die Arbeitswoche wieder los...
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin selbst gespannt auf das Endergebnis! :)

      Danke für deinen Kommentar!

      Löschen
  10. Ich schließe mich Katharina und Alexandra Gerull an: der Einsatz verläuft bei Burda geschätzt 3 cm neben dem Brustpunkt. Was einen Preis hat, wie man auch an dem Foto sehen kann: die Brust ist nicht so gut abgeformt und das gibt leichte Züge zu Armloch und Taille. Das ist tolerabel, wenn man eine im Vergleich zur Schneiderpuppe rundere Brustform oder eine kleinere Cupgröße hat. Aber gerade wenn man ohnehin "mehr" Form unterbringen muss, ist das vielleicht kein erwünschter Trade-Off. Wie wäre es, die Einsatznaht am Brustpunkt zu belassen, aber an der Schulter ein paar cm weiter außen anzukommen (ich würde dort markieren, wo die Außenkante des nächsten breiten Karostreifen auf die Schulternaht trifft)? Dadurch wirkte das Teil gerader bzw. die Einsatzlinie optisch an der Schulter leicht breiter als über der Brust. Das wäre dann zwar nicht das exakt gleiche Modell, aber eine schmeichelnde Adaptation - und wenn all die anderen Details gleich sind, merkt man den Unterschied kaum.

    Im Übrigen: die Mühe mit der Schnittanpassung hat sich wirklich gelohnt, kein Vergleich zwischen Ausgangs- und Endzustand. Alle Achtung! Ich freu mich schon auf das fertige Modell.

    Viele Grüße
    Ursula



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der wie du so schön gesagt hast, 'schmeichelnden Adaption' wäre eine Überlegung wert. Aber ob es wirklich gut aussehen wird... ich könnte mir die von dir vorgeschlagene Änderung der Linie mit einem Bildbearbeitungsprogram in die Jacke zeichnen und gucken... . Interessant auch was du sagst zu den Einschränkungen die bei der Passform entstehen können, wenn die Teilungsnaht nach innen neben den Brustpunkt verlegt wird!
      Vielen Dank für deinen Kommentar!

      Liebe Grüße
      Immi



      Löschen
  11. Upps, zu früh kommentiert ... Ich sehe erst jetzt, dass da ja noch ein angeschnittener Kragensteg im Spiel ist. Das macht meinen Vorschlag natürlich unmöglich. Alternative: die Nahtlinie an der Brust nach innen verlegen und von da einen kleinen Abnäher waagrecht zum Brustpunkt legen, so ähnlich wie Mema es bei ihrem letzten Kleid gezeigt hat, oder sogar eine waagrechte Teilungsnaht bis zur Seitennaht. Beides ändert das Modell natürlich mehr ...

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso macht der Kragensteg hinten die Änderung die du vorgeschlagen hast unmöglich? Ist mir doch egal ob die Naht vom Einsatzteil an der Schulter auf die Naht vom eingesetzen Kragensteg trifft. Für eine schönere Linie würde ich das ignorieren. ABER: Genau das was du da gerade sagst mit dem kleinen waagerechten Abnäher zur Brust hatte ich auch schon im Kopf und ich habe mich auch direkt an Mema's letzten Post erinnert. :)
      Bevor ich aber noch zum Experten im Schnittbasteln werde (und das wo ich echt talentfrei bin und mich immer so schwer tue) werde ich jetzt erstmal die Jacke irgendwie schnell fertig nähen - glaube ich.

      Löschen
    2. Unmöglich natürlich nicht. Aber wenn ich davon ausgehe, dass der Einsatz und der hintere Steg am Halsloch gleich breit sind, lässt sich der Übergang Hals/Schulter mit einer Naht an dieser Stelle besser formen. Die "Ecke" wird dann durch die Naht gebildet, dadurch hat man automatisch mehr Dreidimensionalität zur Verfügung als mit einer Rundung, die einfach nur der Schulter-Hals-Linie angepasst ist.

      Und von wegen talentfrei! Die Jacke so anzupassen muss man erst mal hinkriegen ;-).
      Außerdem bin auch ich fasziniert von Deiner Feldforschung in Sachen Hosenschnitt. Ich glaube, das gibt Vielen den Mut, sich an eine Hose ranzutrauen ... und mir den nötigen Stups, mich mal wieder (wenn wieder mehr Zeit ist) mit einem Hosenschnitt für mich zu beschäftigen.

      Viele Grüße
      Ursula

      Löschen
    3. O.k. - das mit der Naht an der Schulter, die Form gibt, habe ich verstanden.
      Vielen Dank auch für deine lieben Worte!

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  12. Liebe Immi,
    der Erfolg gibt dir recht. Sich an einem Schnitt abzuarbeiten, oder lieber positiv formuliert, ihn auf den eigenen Körper anzupassen, verbessert das Kleidungsstück um so vieles. Ich habe deinen Weg sehr interessiert verfolgt. Danke fürs Mitnehmen. Und jetzt habe ich viele Fragen. Eine will ich stellen. Schnittanpassung durch Abstecken, wie hast du das gemacht? Alleine oder mit Julia oder einem anderen hilfreichen Menschen? Wie machst du dass mt der Rückseite? Immer mit Fotos?
    Übrigens nebenbei und mehr als kleine Neckerei: wenn du keine Expertin für Schnittbasteln bist, wer ist es dann?
    In der letzten Zeit habe ich noch mal deinen Posts zu Hosen gelesen. Du bist auch da einen weiten und am Ende erfolgreichen Weg gegangen. Ich habe gestern frustriert alle meine Hosenproben vernichtet und fang neu an. l
    Einen schönen Abend
    Mema

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar!
      Zu deinen Fragen wie genau ich vorgegangen bin habe ich eine (etwas längere ;) Mail geschickt.
      Bitte nicht verzweilfeln wegen der Hosen!!! Hast du eigentlich schon die 'Leena-Hose' probiert???

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  13. Das Abstecken mit Sicherheitsnadeln ist ja spannend... - mein Jäckchen ist zwar fertig aber nicht schön - fraglich, was besser ist. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... ich guck später mal bei dir...

      Löschen
  14. hallo,
    ich bin zZeit auch mit dem Thema Anpassung beschäftigt. Es ist soooo spannend. Dauert aber auch immer seine Zeit. Einfach seine Größe raussuchen und zusammennähen ist vorbei. Deshalb besuche ich deine Seiten so gerne. lG Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh - Danke für deinen Kommentar! Freut mich dass du dich kurz gemeldet hast! :)

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  15. Hallo Immi!
    Deine Arbeit ist beeindruckend. Bereits die Hose hast Du mit so viel Aufwand zu einem tollen Ergebnis gebracht und nun der Blazer!!! Mit großem Interesse habe ich Deinen Beitrag gelesen, denn auch meine Jacke hat ein paar Schwachpunkte. Bei mir ist z. B. der Standort des Knopfes der entscheidende Punkt, ob die Jacke Falten schlägt oder nicht. In der Tat gibt es in der Burda kein gescheitetes Foto mit geschlossener Jacke. Mir schwebt nämlich auch vor, daß die Jacke geknöpft so aussieht, wie auf der Puppe.
    Ich drücke die Daumen, daß Du weiter dran bleibst und letztendlich zu einem zufriedenstellenden schönen Ergebnis kommst.
    LG vom Garnkistlein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Daumen drücken. Heute - nachdem ich eine Nacht über das Problem geschlafen habe und vor allen Dingen nach dem Feedback hier in den Kommentaren - bin ich entschlossen die Teilungsnaht zu verlegen... damit meine Jacke letztlich auch so hübsch wird wie deine. ;-)

      Löschen
  16. oMG yes! I really wanna make this one but it's getting to warm here for that.. Awesome bunch of adjustments (not to mention photographing and documenting everything). Re: your comment on the front seams changing with alterations-I find that happens to me with Knipmode patterns-the bust points on their block are just very different from mine. Bit of a pain and the reason why I avoid their princess seamed patterns.. =S

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Each pattern company presents characteristic pattern lines - that it is true. I never made something following a Knipmode pattern... so I have no idea about the fit or how good the patterns are.
      Thanks for your comment! :*



      Löschen
  17. Mist! Ich habe soeben meinen geschriebenen Text durch eine blöde Tastenkombination gelöscht. *Grrrr* Also nochmals in Kurzfassung:
    Die Änderungen haben sich wirklich gelohnt. Die Jacke folgt deinen Körperrundungen und engt dich nicht ein. Dazu hätte ich gleich eine Frage: Wie erkenne ich die richtige Weite/Passform eines Kleidungsstückes? Obwohl die Jacke sehr gut sitzt, hätte ich für mich die Befürchtung, sie wäre zu eng. Desweiteren würde ich gerne wissen, wo sich der Schulterpunkt befindet und wie weit ich darüber hinaus gehen muss?
    Ich hoffe, du fasst dies nicht als böse Kritik auf, denn dies ist es auf keinen Fall. Ich weiß es einfach nicht und finde auch keine richtige Antwort.
    Und nochmals: Deine Jacke sieht gut aus, die Änderungen haben sich wirklich gelohnt.

    LG, die unwissende Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Martina, deine fargen sind sehr leicht zu beantworten.
      um zu prüfen,ob dein jaket richtig weit ist, musst du im jacket beide arme vorne komlett und maximal übekreuzen können.dabei darf dich nichts stören.
      ebenso sollte die Dynamik nicht beeinträchtigt werden,wenn du die arme hebst oder nach hinten führst.
      auch falten und züge sind immer ein eindeutiger hinweis darauf,dass irgendwo was fehlt oder zuviel ist.
      den schulterpunkt kannst du erspüren/ertasten. direkt am ende von deiner schulter am Kugelgelenk ist eine stelle-gelenkknochen- das ist genau dein schulterpunkt:
      http://mixik.ru/uploads/posts/2012-02/1329836334_vykroyka2.jpg

      Löschen
    2. Böse Kritik? Nee - darauf wäre ich jetzt beim Lesen deines Kommentars im Leben nicht gekommen. :)
      Mein Kostümstoff ist sehr, sehr dünn... schätze der wird nicht mehr und nciht weniger auftragen als dieser Probestoff. Wenn das nicht so wäre, würde ich sagen meine Jacke wird zu eng und zu spack... Presswurstalarm hasse ich wie die Pest! Aber so wie die Probe jetzt ist, fühlt es sich einfach toll an! Beim Tragen spüre ich quasi das was du so schön formuliert hast, vonwegen dass sie meinen Körperrundungen folgt aber nciht einengt!
      (Schulterpunkt: )
      Der Schulterpunkt sitzt genau am Kugelgelenk so wie Julia das so schön beschrieben hat. Aber ich würde bei so einem eingesetzten Ärmel wie hier nicht darüber hinausgehen sonder die Naht exact dort setzen. Übrigens kann ich das was 'Stoffwelten' oben im Kommentar dazu gesagt hat auf den Bildern auch sehen und ich werde das 'in echt' nochmal prüfen.

      Danke für deinen LIEBEN Kommentar! :)

      Liebe Grüße
      Immi


      Löschen
    3. Vielen Dank für Eure beiden Antworten. Das hat mir schon einmal weitergeholfen.

      LG Martina

      Löschen
  18. Deine Geduld und Hartnäckigkeit sind bewundernswert! Änderungen jeder Art bringen mich oft zur Verzweiflung. Die Kommentare zu den Änderungen habe ich interessiert verfolgt, habe aber keinen Senf, den ich dazutun könte. Den Frontstreifen zu verbreitern erscheint mir auch als beste Lösung. Was mit dem Schalkragen dann zu tun wäre, schreibe ich Dir in einer mail, weil ich dazu ein Bild schicken möchte.
    Wie Du das mit dem Abstecken machst, ob u Hilfe hast, interessiert mich auch sehr. Sicherheitsnadeln habe ich auch mal ausprobiert, finde sie aber für manche Stoffe zu dick: sie machen Löcher. Oder hast Du dünne Nadeln gefunden?
    Ansonsten sieht die Passform der Jacke perfekt aus!
    Liebe Grüße
    Ilse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ilse,
      o.k. - lass uns mailen...

      Liebe Grüße bis dahin,
      Immi

      Löschen
  19. Hallo Immi,
    nun möchte ich auch meine drei Groschen dazu werfen. Ich sage es vorweg: ich bin ein Laie und kann mit meiner Meinung komplett daneben liegen aber ich werde das Gefühl nicht los, dass du das umständlicher machst als es sein müsste. Sechs Proben! - kein Wunder, dass es sich nach harter Arbeit und Frust anfühlt. Die letzte Probe liegt gut, das Vorderteil hat aber mit dem Burda-Modell wenig gemeinsam und wenn ich ehrlich sein soll gefällt mir die Burda-Version mehr.

    Ich habe dich zwar nie in Natura gesehen dafür aber viele Fotos von dir und da sehe ich nichts besonderes und behaupte der Burda Blazer müsste passen. Darum will ich kurz zu den ersten Bildern kommen. Auf den ersten Blick sieht alles sehr schlimm aus, ist es aber nicht. Die Jacke ist einfach zu eng im Hüftbereich darum geht das Vorderteil hoch und klafft unter der Brust auf. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wenn man sie hinten auslassen würde, die Passform bestimmt noch nicht ideal wäre sich aber schon deutlich verbessern würde. Da du jetzt schon besser sitzende Version besitzt würde ich (!!!) an deiner Stelle zu dem gut sitzenden Rückenteil nochmals den Burda original Vorderteil nehmen und zwar eine Größe größer als deine erste Version (überprüfe deine Oberweite mit der Burda-Masstabelle) und alles zusammen ohne Ärmel vernähen (nur stecken reicht nicht aus um die Passform zu prüfen). Auf diese Bilder wäre ich sehr gespannt.

    Die Problematik der größeren Oberweite finde ich bei Jacken nicht so dramatisch, da eine Jacke unter der Brust nicht ganz so eng sitzen muss, wie ein Kleid. Sollte die Jacke aber dann doch noch nicht gut genug (stop over-fitting) liegen, würde ich über kleine Abnäher, die normal von der Seitennaht Richtung Brustpunkt gehen (sie sollten aber kürzer sein), nachdenken. Auf keinen Fall würde ich die Teilungsnaht durchgängig nähen, da kannst du sofort einen normalen Blazerschnitt nehmen.Ich würde auch nicht den Frontstreifen verbreiten, da sich dadurch die Proportionen nachteilig verändern.

    Halte durch, es wird sich Lohen, da die Jacke sehr schön und im Schnitt wirklich besonders ist und deine Hose dazu super passen wird. So und jetzt werde ich meinen KSA-Post schreiben, bin gerade so in Fahrt ;)
    Liebe Grüße
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvonne,
      ich freue mich über deinen langen Kommentar, und noch mehr freue ich mich auf deinen Kostüm-Post! :)

      zur Sache:
      Also ich finde das Burda Modell auch schönr als meins!
      Dass die beiden Modelle wenig gemeinsam haben denke ich allerdings nicht, denn ich habe die Schnittteile genau vor Augen und ich kann dir versichern dass alle Abweichungen menies Schnittes vom Original auf das MIndeste beschränkt sind (abgesehe natürlch von der Teilungsnaht udn auch vom Steg hinten).ich habe sogar den Original Schnitt noch auf der fertige Teil an der Puppe gesteckt um die Abweichungen zu checken.
      Du siehst nichts Besonderes an mir? Das kann wirklich nur daran liegen, dass du mich noch nie in Natura gesehen hast! :))
      Eine Grösse größer kann ich leider nicht mehr wählen denn meine Probe ist schon die grösste Größe! ;) Und das Oberweitenmass der Größe 44 aus der Tabelle errreiche ich auch nur wegen meines breiten Kreuzes und NICHT wegen einer grösseren Cubs!

      Wegen eurer Kommentare (und wegen deines Kommentars einmal mehr) wird mir jetzt klar dass ich den Original Schnitt nachempfinden möchte/muss. So sieht die Jacke einfach sch***** aus. ;)

      Löschen
    2. Mit „nichts besonders“, meine ich natürlich nichts, was auf so große Schwierigkeiten mit der Passform der Jacke deuten würde - ich bin mir sicher, du hast mich schon richtig verstanden :)
      Die letze Probe sieht alles andere als Sch* aus, und das sie nichts gemeinsam mit dem Burda-Modell hat, habe ich auch falsch formuliert. Ich denke nur, dass die Linie, die so geschwungen mittig über die Brust geht, den Busen zu stark betont. Aber vielleicht sieht das nur in dem karierten Stoff so aus und die richtige Jacke, einfarbig, mit Einlage verstärkt und ordentlich gebügelt dann ganz anders wirken wird.

      Löschen
    3. Ja, ich habe dich sicher richtig verstanden. Aber genau in dem Punkt MUSSTE ich widersprechen! Ich fand es noch nie leicht Konfektionsschnitte an meine Figur anzupassen... und je älter ich werde, desto schwieriger wird es. Ich bin schiefer geworden und auch mein Rücken hat sich verändert.
      Was die letzte Probe angeht habe ich dieses Gefühl schon die ganze Zeit,dass sie einfach nicht gut aussieht... diese eine Linie der Teilungsnaht macht den Gesamteindruck kaputt... und jetzt nach meinem Post udn vor allen Dingen euren Kommentaren, weiss ich das ganz konkret! Ehrlich gesagt bin ich selbst ein bisschen überrascht wieviel so ein Post und die Kommentare doch (konstruktiv!) bewirken können! Ich finde das toll! :)

      Löschen
  20. Liebe Immi !
    Ich bin jetzt ganz verwirrt von den vielen super versierten Kommentaren und Deinen Rückantworten . Bevor ich das alles gelesen habe , wollte ich Dir einfach nur schreiben , dass ich Deine Engelsgeduld bewundere - das war schon beim Hosenschnitt so , und das ist auch jetzt der Fall . Ich würde das niemals so durchhalten - andererseits : wenn man dann zu einem Schnitt kommt , auf den man sich blind verlassen kann , das ist natürlich " allererste Sahne " . Nun bin ich gespannt , wie es in Deinem Nähkrimi weiter geht
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dodo,
      schätze diese vielen Kommentare und meine viele Probiererei mit dem Schnitt kommt gerade weil es hier NICHT superversiert zugeht. . Eine Profi-Schnitt Frau würde warhscheinlich nur müde lächeln und mit dem Kopf schütteln. Aber egal... du hast Recht es geht einzig darum dass ich zu einem Schnitt komme den ich will.

      Liebe Grüße
      Immi

      Ps: Übrigens sind meine 'Teufelchen' keine Worte sondern Bilder die mich verfolgen: Ich sehe sozusagen ganz oft meine alte Schneidermeisterin bei der Arbeit. :))

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  21. Die Passform sieht wirklich hervorragend aus, das hast du toll hingekriegt. Zu den Nahtlinien: mir fällt auf, dass die Linien unterhalb des Brustpunkts sehr nach innen gehen, wie wäre es denn, wenn du diese gerade nach unten verlaufen liessest? Oder hat das zu sehr einen "Breitmacheffekt"? Zwei Knöpfe würde ich dann allerdings nicht setzen, sondern nur einen wie beim Burda-Modell.

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Berry,
    ja, nacht unten breiter werden damit die Linie gerader wird ist auch eine Möglichkeit! Aber wie du schon sagst gäbe es dann glaube ich den 'Breitmacheffekt'. ;) Ich werde versuchen den Schalcharakter des Kragens hinzukriegen, in dem ich den Einsatz eher schmaler mache. Nächtes Wochenende geht es wieder dabei.

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
  23. ich gebe ja jetzt auch meinen senf dazu. ich finde deinen schnitt nicht schlechter als das original. es wirkt durch die versetzte prinzessnaht wie eine schößchenjacke und daher sehr weiblich. Für meinen geschmack sollte die jacke noch einen tick länger sein. also ungefähr dort, wo der po wieder abnimmt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der Länge finde ich auch, aber dieses mal hatte ich mir ja nun vorgenommen eine Kurzjacke zu nähen. Dachte mir, ich trickse bzgl. der Proportionen indem ich einen längeren Rolli unter der Jacke trage... und dessen Länge soll dann genau bis zu dem Punkt gehen wo der Po wieder abnimmt.
      Danke auch für das Attribut: "weiblich"! :)

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  24. Anonymous10/25/2013

    Hallo Immi,
    kann Dir leider keine Tipps geben, auf der Suche nach Artikel übers Nähen, bin ich auf Deine Seite gekommen, habe ein wenig herumgestöbert,
    buh, da liegt noch ein langer Weg vor mir, bis ich mal so weit bin. Bin erst Anfängerin in Sachen Nähen. Wollte nur kurz loswerden, dass ich Deine
    Ausdauer bewundere und dass dies mir Mut macht, nicht gleich alles wieder hinzuschmeißen.
    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen